Was sind Reisnudeln

Was sind Reisnudeln

Was sind Reisnudeln

Was sind Reisnudeln

Die Hauptbestandteile von Reisnudeln sind Reismehl und Wasser. Um die Transparenz zu verbessern und die gelartige und zähe Textur der Nudeln zu erhöhen, wird Tapioka- oder Maisstärke hinzugefügt.

Es sei denn, Reisnudeln werden mit glutenhaltigen Körnern hergestellt, ansonsten sie sind glutenfrei. Die Zugabe von Weizenmehl ist keine schlechte Idee, verändert aber die Textur der Nudeln, was dann nicht mehr ganz den reinen Reisnudeln mehr entspricht.

Rice noodle dish
www.pixabay.com

Dies ist wichtig für Menschen mit Zöliakie und Glutenunverträglichkeit oder Allergie. Das Protein, welches im Weizen, aber auch in Gerste, Hafer, Roggen und Dinkel vorkommt, wird als Gluten bezeichnet. Beim Mischen mit Wasser verbinden sich diese Körner zu einer Substanz, welches dann alles zusammenhält und so das Brot aufsteigen lässt. Diejenigen, die eine Autoimmunerkrankung namens Zöliakie haben, sind meist nicht in der Lage, Gluten zu konsumieren. Wenn dieser trotzdem konsumiert wird, bekämpft der Körper ihn als wären es Fremdkörper. Während des Angriffs können die Darm- oder Magenwände und der Darm selber beschädigt werden. Reisnudeln sind daher eine sicherere Alternative zu Weizennudeln.

Sie enthalten keine Eier

Reis, Mehl und Wasser sind die wichtigsten Zutaten für die Herstellung von Reisnudeln. In einigen Fällen kann es fein gemahlenen Reis enthalten und werden somit in Nudelform geformt. Dies verleiht den Nudeln einen milden, aber feinen Geschmack und gleichzeitig eine feine Textur. Es ist wichtig zu beachten, dass alle asiatischen Nudeln nicht weizen- oder eifrei sind. Desswegen lesen Sie unbedingt die Zutaten auf der Verpackung. Wenn Sie Veganer oder Vegetarier sind, können Sie auf jeden Fall Reisnudeln anstelle von Vollkornnudeln verwenden. Es ist eine großartige gesunde, sichere und nahrhafte Alternative.

Sie sind einfach zuzubereiten

Rice noodles in a bowl
www.pixabay.com

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Reisnudeln zuzubereiten, besteht darin, sich die Anweisungen auf der Verpackung anzusehen und sorgfältig zu lesen. Es ist wichtig, die Garzeit genau zu beachten, da ansonsten das Überkochen der Nudeln dazu führen kann, dass es zu Brei wird. Nach dem Kochen die Nudeln einfach abtropfen lassen und schnell in einen heißen Wok geben, um sie mit etwas Öl oder Sauce Ihrer Wahl zu würzen. Sollten die Nudeln kalt gegessen oder zu einem späteren Zeitpunkt verwendet werden, dann lassen Sie sie einfach abtropfen und unter dem kaltem Wasser laufen. Dieser Prozess entfernt die Stärke und bewirkt, dass sie nicht verklumpt. Danach mit etwas Öl einreiben, in einen luftdichten Behälter geben und in den Kühlschrank stellen. Fertig!

Schreibe einen Kommentar

×