Madras Curry – Das Gewürz aus der Speisekammer

Madras Curry – Das Gewürz aus der Speisekammer

Madras Curry – Das Gewürz aus der Speisekammer

Madras Currypulver ist eine geschmackvolle Mischung aus Gewürzen, die in vielen indischen Restaurants verwendet werden. Es unterscheidet sich vom normalen Currypulver, weil Madras Curry mehr kann, da seine Hauptbestandteile schließlich Chilipfeffer sind.

Madras Curry und das Standard-Curry beinhalten beide das Gewürz Kurkuma, welche dieser Gewürzmischungen eine intensive gelbe Farbe verleihen. Da Madras Currypulver jedoch eine beträchtliche Menge an roten Chilischoten enthält, ist seine Farbe in der Regel dunkler und röter als das herkömmliche Currypulver.

Madras Curry
www.pixabay.com

Madras Curry wird oft als Spezialität angesehen, da es nicht so leicht zugänglich ist wie das übliche Currypulver, welches auch in den meisten Lebensmittelgeschäften erhältlich ist. Sie können Ihr Madras-Curry hier kaufen.

Zutaten

Wenn Sie nicht in der Lage sind, Madras Currypulver zu beziehen, ist es ziemlich einfach, es zu Hause aufzubereiten. Kombinieren Sie dazu einfach duftende Gewürze wie Koriander, Kreuzkümmel, Senfkörner, Zimt, Bockshornklee, Kardamom, Chilis, getrocknete Curryblätter und Kurkuma. So einfach haben Sie zu Hause Ihr eigenes Madras-Currypulver kreiert.

Various spices
www.pixabay.com

Zusätzlich sollten Sie einige flüssige Inhaltsstoffe wie Kokosöl oder Zitrussaft verwenden, um eine Paste daraus zu machen. Die Paste kann zum Würzen von Suppen und Eintöpfen verwendet werden.

Ein beliebtes Gericht ist Madras Curry-Rindfleisch. Es ist schmackhaft, befriedigend und vor allem gesund. Hier ist ein Rezept, das einfach zu verstehen ist. Bald sind Sie auf dem Weg, ein einzigartiges Gericht bei Ihrem nächsten Familienfest oder Potluck zu teilen!


Madras Curry Rindfleisch Rezept

ZUTATEN:
2 Esslöffel gemahlener Koriander
1 Esslöffel gemahlener Kreuzkümmel
1 Teelöffel Kurkuma
1/2 Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
1 Teelöffel Chilipulver (optional)
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
2 Teelöffel geriebener Ingwer
2 1/2 Esslöffel Zitronensaft
2 Esslöffel Olivenöl
1kg Rinderhacksteak, in 2,5cm Würfel geschnitten
2 Esslöffel Tomatenmark
1 Tasse Massel Rinderbrühe
Gedämpfter Basmatireis zum Servieren
Raita (siehe Noten), um zu dienen.
Koriander, zum Servieren
Minze, zum Servieren
Geschnittene rote Chilischote, (optional) zum Servieren

Vorgehen

1. Zuerst Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma, Pfeffer, Chili, Knoblauch, Ingwer und Zitronensaft in einer Schüssel zu einer Paste vermengen und dann beiseite stellen.

2. Als nächstes einen Esslöffel Öl in einem großen Topf bei starker Hitze erhitzen. Nun die Hälfte des Rindfleischs hinzufügen und 2 bis 3 Minuten garen, bis es gebräunt ist. Das Rindfleisch in eine Schüssel geben und mit dem Rest des Rindfleischs und dem Öl fortfahren.

3. Die Hitze auf das Medium reduzieren, dann die Gewürzpaste hinzufügen und 1 Minute garen. Das ganze Rindfleisch in den Topf geben, weiterkochen und 1 Minute lang umrühren, um es mit der Currypaste zu überziehen. Nun das Tomatenmark und die Brühe in die Pfanne geben. Zum Kochen bringen, dann die Hitze auf niedrig reduzieren und abdecken. 1 Stunde 45 Minuten weiterkochen, bis das Rindfleisch schön zart ist.

4. Deckel abnehmen und unbedeckt weitere 15 Minuten oder bis sich die Sauce verringert und leicht eingedickt hat, garen. Mit weißem Reis und Gurkenraita servieren. Mit Minze, Koriander und frischem Chili bestreuen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Madras Curry als gehobene Version von Curry angesehen werden kann. Wenn Sie also das nächste Mal in den Supermarkt gehen und dieses Gewürz sehen, zögern Sie nicht eines zu kaufen, um es auszuprobieren. Ihre Geschmacksnerven und Gäste werden es Ihnen danken.

Schreibe einen Kommentar

×