Der große Gewürz-Guide – Weil Gewürze mehr sind als nur das Salz in der Suppe

Der große Gewürz-Guide – Weil Gewürze mehr sind als nur das Salz in der Suppe

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Der große Gewürz-Guide – Weil Gewürze mehr sind als nur das Salz in der Suppe

Der Koch ist wohl verliebt? Zu viel Salz in der Suppe war gestern! Gewürze sind vielseitig einsetzbar. In Zeiten der Globalisierung bietet der Markt eine große Bandbreite an Gewürzen und Kräutern, doch welche sind heimisch und welche haben ursprünglich eine weite Reise hinter sich, um bei uns im Regal zu landen? Kulinarische Schätze wie Pfeffer oder Safran gelangten beispielsweise über die berühmte Seidenstraße nach Europa und zählen zu den teuersten Gewürzen weltweit.

Wie Gerichte optimal verfeinert werden und Kräuter richtig gelagert werden, davon ist im E-Book „Gewürze – Der große Gewürz-Guide“ zu lesen.

Denn gute Küche ist weit mehr als nur Rezepte befolgen – Das Geheimnis liegt in der Würze. Mit diesem Ratgeber taucht man in eine Welt voller Aromen ein und lernt auf einer internationalen Reise die Gewürze der verschiedenen Länder kennen: Eine Prise aus 1001 Nacht oder dem heimischen Garten – jedes Gewürz hat seine eigene Geschichte und Besonderheiten.

In der Kürze liegt die Würze:

92 Seiten geben aufschlussreiches Wissen um die Dos und Don’ts beim Würzen und behandeln Fragen wie, was zeichnet typischerweise ein Gewürz aus Indien aus und wer sind die Superlative unter den Aromen? Wie gelingt der eigene Anbau im Beet oder auf der Fensterbank? Expertenbeiträge von Manfred Zimmer, alias Herr Grün, oder Andrea Rolshausen, lassen keine Fragen offen und liefern hilfreiche Tipps und Tricks für den eigenen Topf oder Garten.

Wie im Leben, so lernt man auch in der Küche nie aus: Sei es das kleine Würz-Einmaleins von A wie Anis bis Z wie Zitronenmelisse oder die Geografie der Geschmacksknospen, der große Gewürz-Guide bringt Spaß beim Stöbern und Ausprobieren.
Kratzt der Hals oder schmerzt der Rücken? Den Weg zur nächsten Apotheke kann man sich sparen, wenn das heimische Gewürzregal zum Medizinschrank mutiert: Natürliche Medizin aus Ingwer oder Salbei lindert Beschwerden.
Ein Blick über den Tellerrand lässt die Geschmacksknospen aufblühen: Rezepte aus China, Marokko, Frankreich, Indien und Mexico eignen sich ideal zum Nachkochen und Kennenlernen. Hier kann das Salz bleiben, wo der Pfeffer wächst: Ein Exkurs über Chili, Kümmel und Pfeffer sorgt dafür, dass das Frühstücksei neuen Pepp erfährt.

Leseprobe: Mit Herrn Grün auf Reisen

Wo der Pfeffer wächst – doch wo ist das eigentlich genau?

Pfeffer ist nicht gleich Pfeffer. Er ist das beliebteste Gewürz weltweit und wird schon seit mehr als 4000 Jahren genutzt.
Namensgeber der Gattung ist der Lange Pfeffer, der sogenannte Pippali, aus dem sich dann das Wort Pfeffer entwickelte. Er war der erste Pfeffer, der über die Seidenstraße Europa erreichte und hat eine leicht süßliche, schokoladige Note.
Den „echten“ Pfeffer (piper nigrum), den Sie kennen, gibt es in verschiedenen Ausprägungen: den milden, unreif geernteten grünen Pfeffer, den typischen schwarzen Pfeffer und den weißen Pfeffer. Die Heimat des echten Pfeffers ist die Malabarküste in Indien. Heute zählen neben Indien auch Vietnam, Indonesien, Brasilien und Malaysia zu den großen Anbauländern. Eine lange Pfeffertradition hat zudem Kambodscha. Von hier stammt der Kampotpfeffer, den es in Schwarz, Weiß und Rot gibt und der sich durch eine sehr hohe Qualität auszeichnet. Der Rolls Royce unter den Kampotpfeffern ist der fermentierte Kampotpfeffer. Es gibt aber auch „falsche“ Pfeffer, die nicht aus der Piper-Familie stammen: Cayennepfeffer ist nicht, wie der Name vermuten lässt, ein Pfeffer, sondern es handelt sich um eine Chilisorte, die fast ausschließlich gemahlen im Handel angeboten wird. Szechuanpfeffer ist in China beheimatet und charakteristisch für die asiatische Küche. Er prickelt auf der Zunge und schmeckt nach Zitrone, was nicht weiter überrascht, wenn man weiß, dass er botanisch zu den Zitrusfrüchten gehört.

Hier geht es zum E-Book

Wer jetzt neugierig geworden ist kann sich den kostenlosen Guide hier als E-Book herunterladen und sich in die Welt der Gewürze entführen lassen. Exklusiv mit dabei: DIY-Anleitung für eine Kräuterspirale zum Selberbauen. Das Beet in Schneckenform ist ein wahrer Hingucker im Garten oder auf der Terrasse und eignet sich perfekt um viele verschiedene Kräuter anzubauen. Außerdem als Special erhältlich: Ein Poster der heimischen Gewürze und Kräuter zum Ausdrucken.

Leave a Reply

×